Zwei Touristen haben versucht, diesem Bison zu helfen, aber sie haben ihn tatsächlich zum Tode verurteilt.

Artikelverzeichnis

  • "Yellowstone ist kein Zoo. Wir verwalten ein Ökosystem "

"Yellowstone ist kein Zoo. Wir verwalten ein Ökosystem "

Jedes Tier hat spezifische Bedürfnisse, wenn es darum geht, jemanden zu pflegen oder ihm zu helfen, insbesondere ein wildes Tier, wir müssen sehr vorsichtig sein. Wenn wir uns nicht sicher sind, welches Verfahren wir befolgen sollen, wenden Sie sich am besten an die zuständigen Behörden. Sie wissen besser, wie sie vorgehen sollen, oder können uns die entsprechenden Hinweise geben. Das müssen wir uns denken, Selbst wenn unsere Absichten gut sind, können wir bei bestimmten Tieren manchmal mehr Schaden als Nutzen anrichten.

Traurige Nachrichten aus dem Yellowstone-Nationalpark in den USA lassen uns über den Kontakt nachdenken, den wir mit wilden Tieren haben sollten. Dort trafen ein Vater und sein Sohn einen Bison, der etwas krank zu sein schien, als wäre es kalt - erzählten die Protagonisten -. Auf diese Weise, Beide setzten das Tier ins Auto und brachten es zum Service Center des Parks.

Das Problem ist, dass Menschen diese Tiere berühren oder viel Zeit an einem geschlossenen Ort verbringen, Wenn es darum geht, in seinen Lebensraum zurückzukehren, wird es von seiner Mutter und seiner Herde abgelehnt, Dies macht es unmöglich zu überleben. Trotzdem versuchten Beamte es wiederholt, aber es gab keine Möglichkeit, das Tier wurde abgelehnt und musste geopfert werden.

Yellowstone Park

"Yellowstone ist kein Zoo. Wir verwalten ein Ökosystem “, erklärte Charissa Reid, eine Sprecherin des Parks, die daran erinnerte, dass die Vorschriften vorschreiben, dass ein Abstand von 20 Metern zum Bison eingehalten werden muss. So sehr, dass Die beiden Touristen wurden mit einer Geldstrafe von 110 US-Dollar belegt.

Diese Geschichte hilft uns zu lernen, wie vorsichtig wir mit Tieren umgehen müssen. Ob im Nationalpark oder am Strand, im Wald oder sogar auf der Straße. Im Zweifelsfall ist es am besten, zuerst mit Experten zu sprechen. Obwohl unsere Absicht gut ist, ist es nicht immer einfach, Tieren zu helfen.

Quelle: Stoppen Sie Tiermissbrauch

Zusammenfassung Artikelname Sie schlachten einen Bison wegen zweier Touristen. Beschreibung Zwei Touristen wollten einem Bisonbaby helfen, das in Yellowstone kalt zu sein schien, aber diese Tat beendete das Leben des Tieres. Autor Raquel Medina Verlagsname La Nube de Algodón Verlagslogo

Interaktionen mit Lesern

Lassen Sie Ihren Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here