Kolumbianische Frauen, die sich gegen den Krieg zusammengeschlossen haben

Eine Gruppe von Vertriebenen aus dem Kolumbienkrieg hat sich zusammengeschlossen, um etwas Unglaubliches zu schaffen. Alle diese Frauen haben eine Stadt für sich geschaffen. Stein für Stein haben sie ihren Traum möglich gemacht.

Es heißt die Stadt der Frauen, und alle leben in Frieden. "Niemand kämpft hier", sagen sie. Sie leben zusammen in Ein Viertel mit mehr als 100 Häusern in der Nähe von Cartagena de Indias. Sie leben mit ihren Familien zusammen, aber sie sind die Eigentümer des Hauses, nicht ihre Ehemänner, nicht ihre Kinder, nicht ihre Brüder. Sie.

"Das gibt ein Gefühl von Freiheit", sagen sie. Alle kommen aus verschiedenen Regionen des Landes, in denen sie von bewaffneten Gruppen gewalttätig geworden waren.

Bis in die 90er Jahre flüchteten sie nach Cartagena, wo sie ein Bündnis bildeten. So war es danach, Sie schufen ihre Zitadelle und erklärten friedlichen Widerstand gegen Guerillas, Krieg und Gewalt.

Aber es war nicht nur so, dass sie wegen des Krieges fliehen mussten, sondern auch diese Gruppe von Frauen floh vor der sexuellen Gewalt, der Frauen zum Opfer fallen. Besonders in Kriegssituationen gründeten sie 1999 ihre Stadt.

Quelle: PlayGround

Zusammenfassung Artikelname Eine Gruppe von Frauen schafft eine Stadt Beschreibung In der Nähe von Cartagena gibt es eine Nachbarschaft von mehr als 100 Häusern, die nur von Frauen bewohnt werden. Sie haben eine Stadt für sich geschaffen. Autor Ana Hache Publisher Nennen Sie das Baumwollwolken-Publisher-Logo

Interaktionen mit Lesern

Lassen Sie Ihren Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here